Spam wurde blockiert

Monats-Archive: September 2019

Nach meinem Herzinfarkt und einsetzen zweier Stents, wurde ich mit Medikamenten (17 Tabletten pro Tag) vollgepumpt, die bei mir schwerste Nebenwirkungen hervor gerufen haben. Die Ärzte im Krankenhaus, sowie Hausarzt und Kardiologe etc. hat das nicht die Bohne interessiert, wie schlecht es mir dadurch ging. Da wurde sogar abgestritten, dass das von den Medikamenten kommt. Als Patient hat man ja keine Ahnung.

Auf mich wurde lautstark eingeredet, dass ich das mein leben lang alles nehmen muss. Und warum, nur damit vielleicht mein Hausarzt sagen kann, die ist nicht an einem weiterem Herzinfarkt gestorben. Klar, ist ja dann nicht seine Schuld, wenn ich vor lauter Drehschwindel, keinen Schritt mehr geradeaus gehen kann und mir bei einem Treppensturz dann das Genick breche. Idiot!!!

Meine Lebensqualität war wirklich gleich null, 3 Treppenstürze, mehrere Krankenhausaufenthalte für nix und deswegen habe ich beschlossen, mich nicht noch kranker machen zu lassen. Ich habe auf alternative  Heilmittel umgestellt und bereits ein paar Tage nach dem Absetzen des Betablockers ging es mir schon um einiges besser. Auch Blutverdünner, Diabetestabletten, Cholesterinsenker und, und, und, sind gar nicht notwendig, da man das, wenn überhaupt nötig, sehr gut mit Nahrungsergänzungsmitteln in den Griff kriegen kann. Klar, die Schulmedizin will das nicht wahrhaben, da sie ja dann ihren Chemiescheiß nicht mehr loswird.

Die Krankenkasse macht da auch noch mit und bezahlt schön brav nur die Chemie, die eine Krankheit behandelt und gleichzeitig weitere verursacht. Somit muss ich alles, was ich nun an alternativen Heilmitteln nehme, selber bezahlen. Die zahlen noch nichtmal die Tabletten, die ich dringend brauche wegen meinen ausgeprägten Lebensmittelallergien, ohne die kann ich inzwischen nichts mehr essen.

Zum Blutzucker messen, muss ich ebenfalls Lanzetten und Teststreifen selbst bezahlen, da die Krankenkasse meint, diese erst bezahlen zu müssen, wenn ich Insulin spritzen würde. Gehts noch, ich werde also bestraft, dass ich versuche meine Diabetes im Griff zu behalten um nicht Insulin spritzen zu müssen. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, für allen möglichen Scheiß wird Geld ausgegeben, aber ich muss erst kranker werden, um in den Genuss dieser Kassenleistung zu kommen.

Fast ein Jahr lang, haben die aus mir ein Wrack gemacht und eigentlich müsste man die dafür verklagen. Ich habe inzwischen auch den Hausarzt gewechselt und eine kompetente Ärztin gefunden. Ich bin optimistisch, dass ich in absehbarer Zeit auch wieder richtig fit bin und das alles nur schlechte Erinnerung bleibt.

Lange Rede kurzer Sinn, ihr könnt euch sicher vorstellen, dass besagte Medikamente, sowie Hilfsmittel sehr kostenaufwändig sind. Deswegen freue ich mich über jegliche Unterstützung. Wer das gerne tun möchte, kann einen Blick auf meinen Wunschzettel werfen. Dort steht immer, was ich aktuell gerade an „Medikamenten“ benötige. Wer mehr über meine alternativen Behandlungsmethoden wissen möchte, kann mich auch gerne danach fragen.

Mein Gesundheits Wunschzettel

Vielen lieben Dank und vergelt’s Gott!