Monats-Archive: Juni 2015

Seit gestern hats mich erwischt, bin total müde und schlapp und eine Sommerrippe macht sich breit. Fühle mich hundeelend und werde wohl die nächsten Tage im Bett verbringen. Bis jetzt habe ich noch meine Pumpzeiten und das Massieren meiner Brüste eingehalten, aber ich muss mich echt dazu aufraffen. Ich hoffe ich halte das durch, denn jetzt zu unterbrechen wäre sicher nicht förderlich.

Meine Brüste haben ordentlich an Umfang zugelegt und seit gestern Abend, spüre ich beim Pumpen immer seitlich so ein starkes Ziehen. Das ist schon recht unangenehm, aber es wird wohl mit dem Drüsenwachstum zu tun haben. Anderseits freue ich mich auch darüber, da ich so merke, dass sich in meinen Brüsten was tut. Wie heißt es so schön, “wenns ziept und zwackt hast dus richtig gemacht”. Ich hoffe mal, das trifft bei mir auch zu.

 

Ich sehe zwar, dass mein Blog von zahlreichen Leuten gelesen wird, aber es wäre auch ganz schön, wenn mal ein wenig Resonanz käme. Es kann doch nicht so schwer sein, ab und zu mal einen kurzen Kommentar zu schreiben.

Die Mails mit den vielen Fragen, werden von mir beantwortet, oftmals kommt nicht mal ein Danke dafür. Es werden Fotos und Videos gefordert und wenn ich ablehne werde ich beschimpft. Mein Blog ist kostenlos und alle Kosten dafür trage ich selber. Es macht mir Freude, wenn ich mit meinen Infos und Wissen helfen kann. Ebenso berichte ich gerne über meine eigene Relaktation, aber irgendwo möchte man auch gerne mal ein Feedback bekommen!

 

 

Achja, ich möchte auch nochmal an meinen Wunschzettel erinnern…  ;-)

Wunschzettel

 

 

Ich erzähle ja schon seit ein paar Tagen, wie angenehm das Pumpen ist und was es für schöne Gefühle macht. Dann noch die BW Former an meinen Brüsten, da bleibt es nicht aus, dass man eigentlich die ganze Zeit erregt ist. So habe ich mir etwas nettes überlegt und mittels der gestern eingetroffen Teile, konnte ich meine Milchpumpe etwas umwandeln. Naja, nicht direkt die Pumpe selber, sondern eher das Zubehör.

Bis jetzt fungierte meine SMB als Doppelpumpe, also zwei Brusthauben über einen Y-Verbinder mit den Schläuchen verbunden und das klappte ja wirklich prima. Da die SMB ursprünglich eine Klinikpumpe war, verfügt sie über eine große Saugstärke und somit ist es kein Problem, noch einen dritten Schlauch anzubringen, ohne das die Saugstärke zu stark nachlässt. Genau, meine Idee war ein dritter Schlauch mit “Sauger”dran.

Damit kann ich dann während meinen Pumpzeiten auch meine “Klitty” im Schritt etwas erfreuen. Das habe ich natürlich schon getestet und es ist einfach nur geil. Ich kann nur sagen, “Mädels, baut eure Milchpumpe um”. Das bringt soviel Spaß und da man ja sowieso mehrmals täglich an der Pumpe “hängt”, kann man sich so die Zeit, auf sehr angenehme Weise vertreiben.

Ich werde auf jeden Fall, in nächster Zeit eine Menge Spaß damit haben…
 
 

Seit zwei Tagen, höre ich mir nun während meiner Pumpzeiten, die Isochronic Tones an. Das erste zur Progesteronbildung ist inzwischen ziemlich nervig mit den Pieptönen und ich werde wohl darauf verzichten. Macht auch irgendwie kein gutes Gefühl.

Das andere, das zum Wachstumshormone auschütten anregen soll, ist sehr angenehm. Dabei kann ich wirklich wunderbar entspannen und mich voll auf die Töne konzentrieren. Ich atme dabei tief ein und aus (tiefe Brustatmung) und stelle mir vor, wie gut mir das tut und dass sich in meinen Brüsten die Milchdrüsen bilden. Es fühlt sich super schön an und nach den 20 Minuten bin ich jedesmal richtig erfrischt, wie nach einer “normalen” Meditation. Obwohl, eigentlich ist es ja schon fast eine Selbsthypnose.

Mit diesem Isochronic Tone setzt sogar bei mir der Milchspendereflex ein, obwohl noch keine Milch kommt. Ich kenne das vom Stillen meiner Kinder und weiß also genau, wie sich das anfühlt. Ich war echt erstaunt und dachte zuerst, ich hätte mich getäuscht, aber jedesmal, wenn ich genau dieses Isochronic Tone höre, passiert es wieder. Mit dem anderen funktioniert es überhaupt nicht.

Es tut sich auf jeden Fall etwas in meinen Brüsten und es fühlt sich wunderbar an. Auch eine Vergrößerung meiner beiden Süßen kann ich feststellen.

Heute ist es genau 14 Tage her, dass ich mit meinen Relaktationsbemühungen begonnen habe und ich muss sagen, die Zeit verging wie im Flug. Es macht super viel Spaß und ich freue mich jedesmal aufs nächste Pumpen und Massieren.  Es ist einfach nur schön, wenn ich meine Brüste so intensiv spüre, wobei ich diesmal auch gar keine Ungeduld habe, im Gegensatz zu meinen früheren Relaktationsversuchen.

Ich genieße diese schöne Zeit sehr!    
 
 

Ich habe im Netz etwas interessantes entdeckt und zwar Isochronic Tones. Sie wirken wie Binaural Beats, müssen aber nicht mit Kopfhörer gehört werden. Isochronic Tones und Binaural Beats sind Schwebetöne, die im Gehirn entstehen, wenn zwei unterschiedliche Frequenzen gleichzeitig abgespielt werden. Wer genau wissen möchte, wie, wo und warum sie wirken, der googelt bitte mal, denn dazu gibt es viele informative Seiten.

 

Dieser Isochronic Tone soll die Progesteronbildung anregen und da Progesteron wichtig für das Brust-/Milchdrüsenwachstum ist, dürfte er optimal zur Unterstützung der Milchbildung sein. Vor allem für uns Mädels in, oder nach den Wechseljahren, wenn Progesteron nicht mehr ausreichend vom Körper produziert wird.

 

 

 

Dann noch dieser Isochronic Tone, der die Hirnanhangdrüse dazu bringen soll, Wachstumshormone auszuschütten. Sollte der Beschreibung nach also auch bei der Milchbildung/Brustwachstum anwendbar und hilfreich sein.

 

 

Ich teste das mal eine zeitlang, vielleicht wirkt es sich ja positiv bei der Milchbildung aus. Bei meinen Pumpzeiten, werde ich nun immer eines dieser Isochronic Tones, jeweils im Wechsel anhören. Habe damit bereits gestern begonnen und bin echt mal gespannt, ob es was bringt. Ich finde es auf jeden Fall sehr entspannend, sich während dem Pumpen auf diese Töne zu konzentrieren und sich in Gedanken vorzustellen, wie sie wirken. Geht schon in Richtung Meditation und so finde ich das wirklich super angenehm. Ich spüre dadurch sogar das Saugen der Milchpumpe um einiges intensiver, obwohl ich nichts an der Saugstärke geändert habe.

Zusätzlich habe ich mir noch ein Video mit einem schreienden Baby rausgesucht. Mir ist aufgefallen, dass bei dem Babygeschrei meine Brüste immer anfangen zu kribbeln und wer weiß, vielleicht hilft es ja auch bei der Milchbildung.

Viele mögen das für Humbug halten, aber ich sag mal so, es kostet nichts und ob ich mir während dem Pumpen nun Musik anhöre oder diese Töne ist doch egal. Selbst wenn nur ein Placeboeffekt eintritt, ist das doch super. Wie die Milchbildung in Gang kommt ist vollkommen wurscht, Hauptsache es läuft!

 

Macht euch bitte vor dem Anschauen/Hören der Videos kundig über Isochronic Tones und Binaural Beats!

Solltet ihr von meinen o.g  Möglichkeiten gebrauch machen, übernehme ich natürlich keine Verantwortung. Es sind lediglich Hinweise, was ihr macht ist alleine eure Sache!

 

 

Nachdem ich mir gestern das Massageöl gemacht hatte, wollte ich es natürlich auch gleich testen. Also habe ich vor dem zu Bett gehen, meine Brüste einer ausgiebigen Massage mit dem Öl unterzogen. Das war super schön und es duftete so fein nach Zimt, ich liebe diesen Duft. Nachdem ich meine beiden Süßen so richtig durchgeknetet hatte, gab es nochmal eine extra Portion Öl darauf. So schön glitschig wie sie dann waren, kamen die BW Former über die Brustwarzen und alles wurde schön mit Frischhaltefolie umwickelt. Mein Schlafbustier darüber, damit auch alles an seinem Platz bleibt und dann ging es ins Bett.

Es war ein super schönes Gefühl und ich habe wunderbar damit geschlafen. Es war richtig angenehm, denn durch die Folie ist so eine dezente Wärme entstanden und in Verbindung mit den BW Formern einfach nur geil.

Nach dem Aufstehen habe ich dann gleich mal meine Brüste ausgepackt und das meiste von dem Öl war tatsächlich in die Haut eingezogen. Also voller Erfolg, genauso hatte ich mir das vorgestellt. Das restliche Öl habe ich noch einmassiert und anschließend die Milchpumpe zur Stimulation eingesetzt.

Die Haut von meinen beiden Süßen fühlt sich wunderbar zart und weich an, aber innerlich merke ich ein sehr starkes Spannen. Auf jeden Fall viel stärker als es die letzten Tage war. Ob das jetzt die Wirkung von meinem Ölwickel ist, kann ich zwar nicht hundertprozentig sagen, aber ich gehe doch stark davon aus und werde das jetzt jede Nacht machen. Schaden kann es nicht und alles was mir bei der Milchbildung hilft, ist willkommen.

 

 

Heute habe ich mir ein tolles Massageöl für meine Brüste gemacht. Normalerweise habe ich immer die Rezepte benutzt, die ich auch hier im Blog stehen habe, aber diesmal wollte ich gerne meine eigenen Kräuter dazu nehmen und es ist ja auch ganz einfach und macht  kaum Arbeit.

Das Massageöl wird mit einem heißen Ölauszug hergestellt und dazu benötigt man Kräuter, Rapsöl, ein Schraubglas mit Deckel, einen Kochtopf mit Wasser und ein Glas zur Aufbewahrung.

Das Glas wird zur Hälfte mit den Kräutern befüllt und so mit Rapsöl aufgegossen, dass alles gut bedeckt ist. Mit dem Deckel verschlossen, wird es im Wasserbad langsam erhitzt. Das Öl darf nicht kochen! Nach ca. 60 Minuten, den Herd ausschalten und das Glas im Wasserbad stehend auskühlen lassen. Nach dem Abkühlen wird das Öl gefiltert, dazu eignet sich ein Kaffeefillter. Zur längeren Haltbarbeit, sollte das Öl in einem dunklen Glas aufbewahrt werden.

Ich habe für mein Öl eine Mischung aus Frauenmantel, Geißraute, Schafgarbe, Yamswurzel und Zimt genommen. Diese Mischung habe ich gewählt, damit das Brustdrüsenwachstum verstärkt angeregt wird und diese Kräuter sind super dazu geeignet. Wen das interessiert, kann ja mal im Netz nach den Kräutern googeln, da gibt es viele Infos dazu. Den Zimt habe ich nur wegen dem angenehmen Duft und der antibakteriellen Wirkung dabei.

Sollte die Milch dann mal fließen, werde ich mir noch ein reines Stillöl machen, dass nur noch die Milchbildung steigern soll. Im Moment ist es aber erstmal wichtig, dass sich genügend Drüsengewebe bildet. Ich hoffe, dass ich das mit diesem Öl gut unterstützen kann.

Eigentlich waren die Kräuter ja nur für den Tee gedacht, aber ich dachte mir, wenn ich das mit dem Massageöl mache, ist die Wirkung sicher noch effektiver. So kommen die Wirkstoffe direkt auf die Brüste, wo sie ja auch hin sollen. Ob es was bringt wird sich zeigen.

 

 

Vor einiger Zeit habe ich ein paar Medela Brustwarzenformer erstanden, und möchte euch heute mal zeigen, wie sie für mich nützlich sind. Normalerweise werden die bei Schlupf- oder Hohlwarzen verwendet, aber ich benutze sie einfach, um meine Brustwarzen einer Dauerstimulation auszusetzen.

Die BW Former bestehen aus einer Silikonscheibe mit Loch in der Mitte und einer Kunststoffschale als Deckel. Beides wird zusammen gesteckt und dann mit dem Loch über die Brustwarze gelegt. Man trägt den BW Former unter dem BH, so dass dieser Druck auf den BW Former ausübt und die Brustwarze nach vorne in die Schale gedrückt wird. Die Brustwarze vergrößert sich und wird richtig prall, änlich wie nach dem Abpumpen und bleibt in diesem Zustand, solange man den BW Former trägt. Die Tragezeiten des Herstellers kann man getrost ausser Acht lassen, da diese nur während einer Schwangeschaft zu beachten sind.

Ich trage diese BW Former fast 24 Stunden am Tag und nehme sie nur während den Pumpzeiten und dem Massieren meiner Brüste ab. Ich denke, dass sich diese Dauerstimulation meiner Brustwarzen, positiv auf die Milchbildung auswirkt, aber noch einen weiteren Vorteil gibt es, wenn man diese BW Former während der Relaktationsphase trägt.

Wie ich ja schon berichtet habe, sind meine Brustwarzen inzwischen schon etwas strapaziert und um ihnen etwas gutes zu tun, creme ich sie regelmäßig mit der Medela PurLan Creme ein und lege dann eben die BW Former darüber. So bleibt die Creme auf den Brustwarzen und kann nach und nach einziehen und wirken. Da im oberen Bereich des Deckels Löcher sind, kommt auch genügend Luft an die Brustwarzen, so dass sich diese wieder gut von der Beanspruchung erholen können.

Die BW Former werden mit den Luftlöchern nach oben auf die Brust gelegt, so wird evtll. auslaufende Milch gleichzeitig unten in der Schale aufgefangen.

BWF 01

BWF 02

BWF 03

BWF 04

BWF 05

 

Ich bin auf jeden fall begeistert von den BW Formern, denn so dauer erigierte Brustwarzen sind schon eine feine Sache und es macht echt geile Gefühle. Auch außerhalb einer Laktation, sind die Dinger super für “nette Spielchen” geeignet und bringen eine Menge Spaß.

Meine Brüste spannen heute schon ordentlich und ich hab auch so einen inneren Druck, könnte fast meinen ich spüre wie sie wachsen. Ich denke mal, das ist ein gutes Zeichen und unangenehm ist es ja auch nicht. Im Gegenteil, es ist ein richtig geiles Gefühl, den ganzen Tag die Brüste so intensiv zu spüren.

Dadurch stellen sich auch noch ganz andere Gefühle ein…

 

Habe vorhin mal ein kurzes Video vom Pumpen gemacht und werde das auch regelmäßig wiederholen. Möchte doch festhalten, wie sich meine beiden Süßen verändern.

 

Gerade eben sind meine bestellten Yamswurzel Kapseln eingetroffen. 
 

Warum ich mir die Yams Kapseln bestellt habe, ganz einfach. Da ich ja nun meine Wechseljahre endlich hinter mir habe, bildet mein Körper nicht mehr genug Progesteron, welches zum Brustdrüsenwachstum bei der Milchbildung erforderlich ist. Ich weiß das ja von meiner damaligen Relaktation und bin darauf vorbereitet. Ich möchte diesmal darauf verzichten, mit der Pille Yasmin mein Brustdrüsenwachstum anzukurbeln und habe mich deswegen nach anderen, gesünderen Möglichkeiten umgesehen.

Ich bin auf die Yamswurzel gestoßen und es gibt ja unendlich viele Berichte und Infos darüber im Netz. In den meisten Berichten heißt es, dass Yams natürliches Progesteron enthalten würde, was aber scheinbar falsch ist. Richtig ist wohl, dass Diosgenin enthalten ist, welches dem körpereigenen Progesteron sehr ähnlich ist und letztendlich den Körper zur eigenen Produktion von Progesteron anregt.

Vielen Berichten nach vergrößerte sich der Brustumfang nach Einnahme der Kapseln, was ja auf ein Drüsenwachstum hindeutet. Mal abgesehen von den anderen positiven Auswirkungen auf den Körper, aber davon möchte ich hier nicht berichten, das könnt ihr gerne selber im Netz nachgucken, wen es interessiert.

Für mich hört sich das ganz gut an und deswegen hab ich mir mal eine Packung von den Kapseln bestellt. Gespannt bin ich schon sehr und hoffe natürlich, dass das Yams bei mir auch so gut wirkt wie bei anderen. Laut Dosierungsanleitung soll man drei mal täglich eine Kapsel nehmen, was ich auch machen werde. Eine Erhöhung Berichten zufolge nach, ist wohl möglich, aber ich gucke erstmal, wie es mir mit drei Kapseln am Tag geht bzw. was sich tut.

Meine Teekräuter sind wunderbarer Weise zeitgleich eingetroffen und somit kann ich mir auch gleich eine Kanne Tee aufbrühen. Ich trinke sowieso viel und gerne Tee, deswegen freue ich mich schon auf die neue Mischung und auf die hoffentlich eintretende Wirkung.